Veranstaltungen

Sonntag, 6. Juni 2021

PEAK HUMANITY/Resonance as Resilience

Hoelzl_Blurred Edges

Live-Streaming im Rahmen von blurred edges - Festival für aktuelle Musik aus dem Ballsaal des Kraftwerk Bille
6. Juni 2021, 18 Uhr, über https://youtu.be/1P4CLICxQi8

Sind wir am Höhepunkt der Menschheit? Kann es danach besser werden? Das multimediale Performance-Projekt Peak Humanity stellt dem Konkurrenz-Mantra “survival of the fittest” ein allen Lebewesen gemeinsames “survival of the best related” entgegen. Unter Bezug auf die oktatonische Skala als musikalischem “Peak of Humanity” agieren die fünf Performer*innen mit Stimme, Instrumenten und Bewegung, um neue abiotische Resonanzen und Allianzen anstelle des alten Lieds vom Wirtschaftswachstum zu finden. Von Apocalypso, The Abyss of Time und Extinction Blues spannen wir den Bogen zu Mutant Mambo und Cosmic Fragility, performt im Kraftwerk Bille, einem Relikt der industriellen Ära und der “carbon-based humanity.”

Peak Humanity ist das vierte Projekt von General Humanity, einem seit 2018 bestehenden Kollektiv für Theorie-Performance. Mehr Hintergründe zum Projekt (auf Englisch) auf General Humanity.

Mit: Ingrid Hoelzl: Klarinette, Stimme, Performance; Georgia Ch. Hoppe: Reeds, Mini-Elektronik; Emese Kovács: Tanz, Stimme, Performance; Marcia Lemke-Kern: Sopran, Viola, Performance; Frantz Loriot: Viola, Stimme, Performance

Georgia Ch. Hoppe: Komposition
Remi Marie: Dramaturgische Beratung, Text
Ingrid Hoelzl: Künstlerische Leitung, Recherche, Libretto
Sebastian Dutreuil/Sebastien Klotz: Wissenschaftliche Beratung

In Kollaboration mit der Zürcher Hochschule der Künste/MA Transdisziplinarität

Foto: Mercer Mountain (following K. Dick), videostill, 2021. Performance Ingrid Hoelzl; Kamera: Remi Marie.

Samstag, 12. Juni 2021

nah / fern

nahfern_Blurred Edges

Eine Veranstaltung im Rahmen von blurred edges - Festival für aktuelle Musik in der Kesselhalle des Kraftwerk Bille
12. Juni 2021, 22 Uhr

Vier Musiker:innen loten in der Kesselhalle des Kraftwerk Bille die räumliche und musikalische Spannweite von Nähe und Distanz aus. Lisa Stick, Mona Steinwidder, Konstantin Bessonov und Simon Roessler bilden untereinander verschiedene Kombinationen aus Besetzungen und räumlichen Entfernungen. Vom „nahen“ Quartett über verschiedene Duo- und Trio-Gegenüberstellungen zu einem Ensemble ferner Solo-Positionen. Musikalische Nähe wird in diesem Experiment rhythmisch, melodisch und tonal erforscht. Reibungen in nächster rhythmischer Nähe erweitern sich zu freien harmonischen Feldern, verlieren sich in verhallten Clustern und treffen sich im direkten Gegenüber zweier Duos.

Mona Steinwidder: Klarinette, Synths
Lisa Stick: Posaune
Simon Roessler: E-Piano, Orgel, Synths
Konstantin Bessonov: Drums, Synths

Vergangene Veranstaltungen

Samstag, 20. Januar 2018

»workshop« | Fotoexpedition durchs Kraftwerk Bille

Der Verein Viele Grüße von organiesiert eine Fotoexpedition! Dieses Mal wir das Kraftwerk von Innen und Außen erkundet. Dabei soll es sich vordergründig nicht um die Architektur drehen, sondern um Atmosphäre, Stimmung und Details. Die wichtigste Zutat ist in diesem Fall das Licht – anwesend oder abwesend. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
 
Der Kurs ist kostenlos; Anmeldungen bitte an: schaltzentrale@vielegruessevon.org
Treffpunkt um 13.00 in der Schaltzentrale - Bullerdeich 14b, 20537 Hamburg
 
Freitag, 3. November 2017

Galerie Herold @ Kraftwerk Bille

Die Galerie Herold Contemporary zeigte in einer einmaligen Ausstellung im Kraftwerk Bille Werke des Künstlers Frank Schult (geb. 1948). In der großen Kesselhalle wurden auf etwa 3000 qm, ca. 40 Werke Malers, der zur des Leipziger Schule gerechnet wird, aus allen Schaffensphasen gezeigt. Der Künstler war anwesend und es gab eine Führung vom ehemaligen Direktor des Sprengel Museums, Ulrich Krempel. 

Fotos: Eike Knopf, © Galerie Herold

Samstag, 7. Oktober 2017

Touren durch das Kraftwerk

Am (Sa) 7. & (Sa) 14. Oktober bieten wir von 15:00 bis 19:00 jeweils stündlich Touren durch das Kraftwerk Bille an – u.a. mit dem Künstler David Helbich und Teammitgliedern der Hallo Festspiele. Am (Sa) 7. wird es um 15.00 und 18.00 eine Tour für Gebärdensprachen Nutzer*innen mit Janna Wendt geben.
 
Wir bitten um Anmeldung unter menschen@hallo-festspiele.de.
Die Touren starten in der Trafohallo – auch dort könnt ihr Euch anmelden.
 
Mittwoch, 4. Oktober 2017

Hallo Festspiele

Freitag, 8. September 2017

Tag des offenen Denkmals in Hamburg

Unter dem Motto „Macht und Pracht“ findet vom 8. bis 10. September 2017 der Tag des offenen Denkmals in Hamburg statt. Geplant ist ein vielfältiges Programm aus Rundgängen, Vorträgen sowie Kultur- und Familienangeboten, das die Hamburger Denkmäler im Fokus hat. Das Kraftwerk Bille in Hammerbrook biete am Samstag von 15–19 Uhr Führung an.
 
 
Sa. 15, 17 und 19 h, nur nach Anm. bis 25.08. bei menschen@ hallo-festspiele.de 
Treffpunkt: Leuchtanzeige „Schaltzentrale”, Bullerdeich 14 
 
Das vollständige Programm unter: www.hamburg.de
Samstag, 3. Juni 2017

Hallöchen Nachbarschaft - kommt ins »Café«!

Am Samstag, den 03. Juni feiern wir die Eröffnung des »Cafés« ♨ mit einem Hoffest ☀: Musik ♫♪¸¸.•*¨*•♫♪ (kuratiert von Isle Of Wax) // Veggie-BBQ ♨ // Bau-Workshops ✎ // Gärtnern ❀ // Führungen durchs Kraftwerk ◎ // & Kaffee ♨ ....bringt Kuchen ♦ für alle! ♞

In der Schaltzentrale im Kraftwerk Bille entsteht ab Juni ein gemeinschaftlich organisiertes Caféprojekt für alle Nachbar_innen und Interessierte mit wechselndem Verantstaltungsprogramm, Workshops und natürlich Kaffee. 

Das »Café« hat ab dem 9. Juni immer freitags von 13.00 – 17.00 Uhr geöffnet!

Montag, 29. August 2016

Hallo Festspiele

Die Hallo Festspiele öffnen einen Spielraum für künstlerische Raumentwicklung und vor allem für neugierige Menschen. Es wird getanzt, gespielt, konzeptioniert und verworfen, gespeist, getrunken und diskutiert. Vom 29. August bis 4. September 2016 wird die zweite Ausgabe am und im Kraftwerk Bille in Hammerbrook spielen.

Im Laufe der Woche fließen Aufbauprozess und Fest ineinander über. Es sind von Anfang an nicht nur bekannte Gesichter, sondern alle Interessierten und Gestaltungsfreudigen herzlich eingeladen, zu kommen, zu gucken und aktiv zu werden. Im Vorfeld organisieren die Hallos Materialien und Werkzeug aus dem nähren Umfeld des Kraftwerks. So schaffen sie die Voraussetzungen, dass vor Ort und aus den zusammen getragenen, bloßen Ideen wirkliche Aufenthalts- und Spielorte, Tanzflächen, eine Küche, Gedanken- und Getränkeaustauschplätze und mehr entstehen. Dabei werden Expertisen gemischt, für andere Zwecke benutztes Material umgedeutet und große und kleine Konzepte entwickelt und verwirklicht.

In den gedeihenden Spielraum kommen nach und nach mehr Menschen aus der Nachbarschaft und ganz Hamburg und Künstler_innen von weit und fern, um zu musizieren, performen und spielen. Neuankommende werden mit einem großen Hallo begrüßt und spielen mit.

www.hallo-festspiele.de

Freitag, 22. Juli 2016

Disziplinäre Grenzgänge, Neue Arbeitsfelder in Stadtgestaltung und Stadtforschung

Klassische Planungsinstrumente und -verfahren stoßen an ihre Grenzen. In informellen Prozessen und eben solchen Plänen werden problemadäquate und prozessorientierte urbanistische Lösungsstrategien gesucht. Man spricht von Kraftfeldern, Akteurskonstellationen, Wirkungszusammenhängen und Gelegenheiten. Darin eingebettete Projekte stimulieren urbane Innovationen. Diese sind Ausdruck neuer Beteiligungs-, Aneignungs- und Vereinbarungskulturen. 

Wie sehen sie aber konkret aus, diese neuen Arbeitsfelder in der Co- Produktion von Stadt? Wer ist hier tätig? An welchen Stellen entstehen neue Aufgabenbereiche und welches disziplinäre Wissen ist gefragt?

Wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen unseres Symposiums die verschiedenen Aspekte dieses Perspektivenwechsels mit auszuleuchten. Wegen der beschränkten Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze bitten wir Sie sich hier für die Teilnahme anzumelden: grenzenlos@hcu-hamburg.de

Das Programm und weitere Informrtionen unter disziplinaeregrenzgaenge.de

VeranstalterInnen:
Studio Nr. 3111
Prof. Dr. Michael Koch
Amelie Rost / florentine-amelie.rost@hcu-hamburg.de
Yvonne Siegmund / yvonne.siegmund@hcu-hamburg.de
Renée Tribble / renee.tribble@hcu-hamburg.de
Yvonne Werner / yvonne.werner@hcu-hamburg.de 

Ein interdisziplinäres Symposium der HafenCity Universität 
gestiftet von der VolkswagenStiftung 
Donnerstag, 26. Mai 2016

brand eins Konferenz – So geht Zukunft.

In der Kesselhalle im ältesten erhaltenen Kraftwerk Hamburgs wurde über Veränderung und Wandel geredet. Ein passenderer Ort hätte kaum gefunden werden können. Hammerbrook liegt in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof, ist geprägt von Industriebrachen, modernen Bürogebäuden und vielen Kanälen. Nicht nur der Stadtteil, auch das Kraftwerk Bille steht an einem Wendepunkt: Nach Jahren der Unsicherheit wird es jetzt nun saniert und revitalisiert.
 
Samstag, 21. Mai 2016

Hallöchen!

Der Hallo: e.V. lud am 21. Mai 2016 ein und begrüßte neue Gesichter zum Spekulieren, Debattieren, Kennenlernen und Austauschen und das Kraftwerk selbst zu besuchen! Großes Hallöchen vor Ort, um zu schauen, was bei den Hallo Festspielen alles passieren kann. 

Die über das Jahr verteilten Hallöchen münden im späten Sommer in die Hallo Festspiele. Diese sind ein Spielraum für künstlerische Raumentwicklung und nachbarschaftliche Begegnung. Es geht darum, zusammen vor Ort etwas aufzubauen, um ein großes Fest zu veranstalten, das Spaß macht. Dabei haben die Hallos nicht die typische gastgebende Rolle, die alles vorbereitet und zur Verfügung stellt – es ist eher wie ein Familienfest, mit einer Familie, die man noch nicht kennt. Im Spätsommer 2015 fand das neuartige Festivalformat zum ersten Mal auf dem Hof des ehemaligen Kraftwerk Bille statt.

SAVE THE DATE > Vom 29. August bis zum 4. September 2016 finden die Hallo Festspiele statt. Ab Anfang der Woche wird der Hallo Raum gemeinsam entwickelt, mit Materialien aus der Umgebung und Ideen aus den Köpfen. Jede_r ist eingeladen, teilzuhaben. Im und am neu erfundenen Kraftwerk wird am Wochenende in allen Formaten mit einem breiten Spektrum an Musik, Performance, Spiel und Diskurs gefeiert. Genaueres wird folgen.

www.hallo-festspiele.de