PEAK HUMANITY/Resonance as Resilience

Blurred Egdes_Hoelzl

Live-Streaming im Rahmen von blurred edges - Festival für aktuelle Musik aus dem Ballsaal des Kraftwerk Bille
6. Juni 2021, 18 Uhr, über https://youtu.be/Z9mtwYuY_Lw

Sind wir am Höhepunkt der Menschheit? Kann es danach besser werden? Das multimediale Performance-Projekt Peak Humanity stellt dem Konkurrenz-Mantra “survival of the fittest” ein allen Lebewesen gemeinsames “survival of the best related” entgegen. Unter Bezug auf die oktatonische Skala als musikalischem “Peak of Humanity” agieren die fünf Performer*innen mit Stimme, Instrumenten und Bewegung, um neue abiotische Resonanzen und Allianzen anstelle des alten Lieds vom Wirtschaftswachstum zu finden. Von Apocalypso, The Abyss of Time und Extinction Blues spannen sie den Bogen zu Mutant Mambo und Cosmic Fragility, performten im Kraftwerk Bille, einem Relikt der industriellen Ära und der “carbon-based humanity.”

Peak Humanity ist das vierte Projekt von General Humanity, einem seit 2018 bestehenden Kollektiv für Theorie-Performance. Mehr Hintergründe zum Projekt (auf Englisch) auf General Humanity.

Mit: Ingrid Hoelzl: Klarinette, Stimme, Performance; Georgia Ch. Hoppe: Reeds, Mini-Elektronik; Emese Kovács: Tanz, Stimme, Performance; Marcia Lemke-Kern: Sopran, Viola, Performance; Frantz Loriot: Viola, Stimme, Performance

Georgia Ch. Hoppe: Komposition
Remi Marie: Dramaturgische Beratung, Text
Ingrid Hoelzl: Künstlerische Leitung, Recherche, Libretto
Sebastian Dutreuil/Sebastien Klotz: Wissenschaftliche Beratung

In Kollaboration mit der Zürcher Hochschule der Künste/MA Transdisziplinarität

Foto: Jakob Schulze-Rohr

Zurück