Veranstaltungen

Montag, 27. April 2020

Alexander Schubert: GENESIS - REAL-LIFE COMPUTER GAME

Genesis ist ein reales VR-Computer-Spiel. Ab dem 27.04.2020 kann das Publikum über eine Woche dabei mitwirken ihren eigenen Vorstellungen entsprechend einen Ort, eine Gemeinschaft, eine Welt zu erschaffen. Genesis ist eine soziale Simulation und vereint darin Ideologie und Kritik. In einem maximal freien Setting werden menschliche Avatare gesteuert, um gemeinsam einen Raum zu formen und dessen soziale Komponenten zu gestalten.

Ausgehend von einem leeren virtuellen Raum in einer Industriehalle und einem verfügbaren Materialkontingent wird das Setting über sieben Tage kontinuierlich weiterentwickelt.

Das Publikum ist dazu eingeladen diesen Prozess völlig frei zu gestalten. Es kann aus der Distanz anleiten oder per Videoübertragung zu jedem Zeitpunkt das Geschehen mitverfolgen. Die Teilnahme kann über jeden Browser erfolgen. Jedes Mitwirken hinterlässt eine Spur - und die Summe dieser Änderungen und Interaktionen werden die Gesamtheit der Arbeit ausmachen. Diese zeichnet sich ebenso durch die persönliche Erfahrung des Einzelnen aus, wie durch die Dokumentation des Gesamtverlaufes.

Teilnahme
Um an Genesis teilzunehmen kann man sich online einloggen. Dafür benötigt man einen Laptop mit Mikrofon, Lautsprecher und Internetzugang. Es werden die Browser Chrome und Firefox unterstützt. Im Vorfeld sollten sich die Nutzer im Test-Bereich  anmelden um zu testen, ob Ihr System kompatibel mit Genesis ist.
 
Team:
Alexander Schubert - Concept, Room, Artistic Head
Heinrich Horwitz - Dramaturgy, artistic assistance
Carl Hofmann - Video, artistic assistance
Performers - Carola Schaal, Yana Eva Thönnes, Max Pross, Fabian Oehl
Set Design - Lisa Clemen, Juliette Krauss, Julian Sippel
Jacob Sello - Arm Interface
Luca Befera - Transcription and ethnographic protocol
UI + UX - Christoph Lohse (Büro für Exakte Ästhetik)
Webdevelopment - Dominic Osterried
Documentation - Gerhard Kühne, Christian Frank, Kai Lietzke, Cedric Johanson
 

Vergangene Veranstaltungen

Montag, 29. August 2016

Hallo Festspiele

Die Hallo Festspiele öffnen einen Spielraum für künstlerische Raumentwicklung und vor allem für neugierige Menschen. Es wird getanzt, gespielt, konzeptioniert und verworfen, gespeist, getrunken und diskutiert. Vom 29. August bis 4. September 2016 wird die zweite Ausgabe am und im Kraftwerk Bille in Hammerbrook spielen.

Im Laufe der Woche fließen Aufbauprozess und Fest ineinander über. Es sind von Anfang an nicht nur bekannte Gesichter, sondern alle Interessierten und Gestaltungsfreudigen herzlich eingeladen, zu kommen, zu gucken und aktiv zu werden. Im Vorfeld organisieren die Hallos Materialien und Werkzeug aus dem nähren Umfeld des Kraftwerks. So schaffen sie die Voraussetzungen, dass vor Ort und aus den zusammen getragenen, bloßen Ideen wirkliche Aufenthalts- und Spielorte, Tanzflächen, eine Küche, Gedanken- und Getränkeaustauschplätze und mehr entstehen. Dabei werden Expertisen gemischt, für andere Zwecke benutztes Material umgedeutet und große und kleine Konzepte entwickelt und verwirklicht.

In den gedeihenden Spielraum kommen nach und nach mehr Menschen aus der Nachbarschaft und ganz Hamburg und Künstler_innen von weit und fern, um zu musizieren, performen und spielen. Neuankommende werden mit einem großen Hallo begrüßt und spielen mit.

www.hallo-festspiele.de

Freitag, 22. Juli 2016

Disziplinäre Grenzgänge, Neue Arbeitsfelder in Stadtgestaltung und Stadtforschung

Klassische Planungsinstrumente und -verfahren stoßen an ihre Grenzen. In informellen Prozessen und eben solchen Plänen werden problemadäquate und prozessorientierte urbanistische Lösungsstrategien gesucht. Man spricht von Kraftfeldern, Akteurskonstellationen, Wirkungszusammenhängen und Gelegenheiten. Darin eingebettete Projekte stimulieren urbane Innovationen. Diese sind Ausdruck neuer Beteiligungs-, Aneignungs- und Vereinbarungskulturen. 

Wie sehen sie aber konkret aus, diese neuen Arbeitsfelder in der Co- Produktion von Stadt? Wer ist hier tätig? An welchen Stellen entstehen neue Aufgabenbereiche und welches disziplinäre Wissen ist gefragt?

Wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen unseres Symposiums die verschiedenen Aspekte dieses Perspektivenwechsels mit auszuleuchten. Wegen der beschränkten Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze bitten wir Sie sich hier für die Teilnahme anzumelden: grenzenlos@hcu-hamburg.de

Das Programm und weitere Informrtionen unter disziplinaeregrenzgaenge.de

VeranstalterInnen:
Studio Nr. 3111
Prof. Dr. Michael Koch
Amelie Rost / florentine-amelie.rost@hcu-hamburg.de
Yvonne Siegmund / yvonne.siegmund@hcu-hamburg.de
Renée Tribble / renee.tribble@hcu-hamburg.de
Yvonne Werner / yvonne.werner@hcu-hamburg.de 

Ein interdisziplinäres Symposium der HafenCity Universität 
gestiftet von der VolkswagenStiftung 
Donnerstag, 26. Mai 2016

brand eins Konferenz – So geht Zukunft.

In der Kesselhalle im ältesten erhaltenen Kraftwerk Hamburgs wurde über Veränderung und Wandel geredet. Ein passenderer Ort hätte kaum gefunden werden können. Hammerbrook liegt in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof, ist geprägt von Industriebrachen, modernen Bürogebäuden und vielen Kanälen. Nicht nur der Stadtteil, auch das Kraftwerk Bille steht an einem Wendepunkt: Nach Jahren der Unsicherheit wird es jetzt nun saniert und revitalisiert.
 
Samstag, 21. Mai 2016

Hallöchen!

Der Hallo: e.V. lud am 21. Mai 2016 ein und begrüßte neue Gesichter zum Spekulieren, Debattieren, Kennenlernen und Austauschen und das Kraftwerk selbst zu besuchen! Großes Hallöchen vor Ort, um zu schauen, was bei den Hallo Festspielen alles passieren kann. 

Die über das Jahr verteilten Hallöchen münden im späten Sommer in die Hallo Festspiele. Diese sind ein Spielraum für künstlerische Raumentwicklung und nachbarschaftliche Begegnung. Es geht darum, zusammen vor Ort etwas aufzubauen, um ein großes Fest zu veranstalten, das Spaß macht. Dabei haben die Hallos nicht die typische gastgebende Rolle, die alles vorbereitet und zur Verfügung stellt – es ist eher wie ein Familienfest, mit einer Familie, die man noch nicht kennt. Im Spätsommer 2015 fand das neuartige Festivalformat zum ersten Mal auf dem Hof des ehemaligen Kraftwerk Bille statt.

SAVE THE DATE > Vom 29. August bis zum 4. September 2016 finden die Hallo Festspiele statt. Ab Anfang der Woche wird der Hallo Raum gemeinsam entwickelt, mit Materialien aus der Umgebung und Ideen aus den Köpfen. Jede_r ist eingeladen, teilzuhaben. Im und am neu erfundenen Kraftwerk wird am Wochenende in allen Formaten mit einem breiten Spektrum an Musik, Performance, Spiel und Diskurs gefeiert. Genaueres wird folgen.

www.hallo-festspiele.de

Donnerstag, 24. September 2015

P/ART - Producers Artfair

Die dritte Hamburger Produzentenkunstmesse P/ART fand 2015 im Kraftwerk Bille in Hammerbrook statt. www.producersartfair.com